Leben mit Diabetes

Kontakte und Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen können hilfreich sein, auch in Bezug auf finanzielle und sozialrechtliche Informationen zum Leben mit Diabetes.

Für viele Menschen mit Diabetes und deren Angehörige ist der direkte Kontakt zu anderen Betroffenen wichtig, um Erfahrungen im Umgang mit der Erkrankung und Tipps und Tricks für den Alltag auszutauschen.

Gerne unterstützen Sie Selbsthilfegruppen, die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ sowie deren Partner mit gezielten Maßnahmen und Aktivitäten wie z. B.:

Austausch mit Betroffenen

  • Bei regelmäßig stattfindenden Treffen erhalten Betroffene und ihre Angehörigen Unterstützung zur Alltagsbewältigung.
  • Unter anderem erhalten Sie Informationen zu Freizeit- und Erholungsangeboten, die speziell auf die Bedürfnisse von Augenpatienten abgestimmt sind.
  • Darüber hinaus werden Sie zu finanziellen und sozialrechtlichen Ansprüchen beraten.
  • Betroffene helfen Menschen, die erst seit Kurzem sehbehindert sind, beim Umgang mit Blutzuckermessgeräten, Insulinpumpen, Pens und anderen nicht barrierefreien Medizinprodukten, da es aufgrund der doppelten Beeinträchtigung schwer ist, mit diesen Geräten umzugehen und sie richtig zu nutzen.

 

Leben mit Diabetes Austausch mit Betroffenen

 

Tipps und Tricks für ein unabhängiges und selbstständiges Leben

  • Trainings zu Orientierung und Mobilität
  • unabhängige Beratung zum Kauf von nützlichen Alltagshelfern und Sehhilfen

Alles im Blick

  • Ist Ihr Augenlicht betroffen, bieten sich spezielle Freihand-Sehhilfen an. Sie ähneln einer Lupe, können aber umgehängt werden – und erleichtern bei diabetesbedingten Augenschäden das Sehen.
  • Beratung zur optimalen Beleuchtung in Ihrem Lebensraum
  • Zugriff auf Hörmedien (Hörbücher) sowie Bücher und Zeitschriften in Großdruck

Sensibilisierung der Öffentlichkeit

  • Betroffene sensibilisieren und informieren die Öffentlichkeit, Freunde und Angehörige über diese spezielle Krankheit.

Beratung zu sozialrechtlichen Ansprüchen und Unterstützung bei der Durchsetzung

  • Finanzierung von Hilfsmitteln
  • Rundfunkgebührenbefreiung
  • Kostenbefreiung für den öffentlichen Personenverkehr
  • Hilfen am Arbeitsplatz
Drucken Vorlesen