Pressemitteilung 06.09.2013

Augenärztliche Früherkennung fest im Blick
Woche des Sehens (8. bis 15. Oktober) und Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ klären zum Thema Augengesundheit auf

Nürnberg, 6. September 2013 – Viele Menschen haben altersbedingt oder infolge eines Diabetes mellitus Probleme mit der Netzhaut. Sie können ihre Frühstückslektüre nicht mehr lesen, weil die Buchstaben verschwimmen, oder beim Memory spielen mit den Enkelkindern die Karten kaum erkennen, da Farben verblassen und die Bilder verzerrt erscheinen. Ursache können Augenkrankheiten wie die Altersabhängige Makula-Degeneration ( AMD) oder die Diabetische Retinopathie (DR) bzw. das Diabetische Makulaödem (DMÖ) sein. Die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ möchte mit Aufklärung und dem Aufruf zu regelmäßigen augenärztlichen Früherkennungsuntersuchungen dazu beitragen, die Erkrankungen in den Griff zu bekommen. Vom 8. bis 15. Oktober findet in Deutschland wieder die Woche des Sehens statt, die Anlass für zahlreiche Aktivitäten ist.

„Das Motto der diesjährigen Woche des Sehens lautet „Einblick gewinnen“ und möchte auf die Bedeutung des guten Sehvermögens und die Situation blinder und sehbehinderter Menschen aufmerksam machen“, so DBSV-Präsidiumsmitglied Rudi Ullrich. „Damit eng verbunden ist unser Engagement für die Aufklärungsinitiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“, die wir seit über fünf Jahren unterstützen.“ Der DBSV ist dabei nicht alleine, noch sechs weitere Initiatoren aus Selbsthilfe, Ärzteschaft, Politik und Gesundheitswirtschaft setzen sich dafür ein, Informationen zur AMD und zum DMÖ an die Bevölkerung heranzutragen und die Menschen zu Vorsorgeuntersuchungen aufzurufen. Auch Ute Palm, Vorstandsmitglied der Selbsthilfevereinigung PRO RETINA Deutschland, begrüßt den präventiven Ansatz: „Mit dem Aufklärungsangebot eröffnen wir Patienten ohne den erhobenen Zeigefinger die Möglichkeit, sich ausführlich über die schwerwiegenden Krankheitsbilder zu informieren.“

Das sollte man beachten

  • Ab dem 50. Lebensjahr und für alle Diabetiker empfohlen: jährliche Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt
  • Amsler-Gitter-Test durchführen (Selbsttest anhand eines Gittermusters)
  • Nicht rauchen
  • Sonnenbrille bei starkem Sonnenlicht tragen
  • Gesunde Ernährung mit viel grünem Obst und Gemüse, Seefisch, Walnüssen und Hülsenfrüchten ( Lutein, Zeaxanthin, Omega-3-Fettsäuren)
  • Ausreichend Bewegung

Hilfreiche Informationen
Wissenschaftlich fundierte und leicht verständliche Informationen sowie kostenfreie Broschüren gibt es unter www.Bewahren-Sie-Ihr-Augenlicht.de bzw. unter Tel. (08 00) 7 23 41 03. Die Website und die PDF-Downloads sind barrierearm, User können Schrift und Farbe individuell optimieren und sich die Seiten im Audioformat anhören.

Service für Journalisten
Factsheets zu den Krankheitsbildern und weitere Hintergrundinformationen zu den Initiatoren finden Sie auf der gleichen Homepage im Pressebereich. Gerne vermitteln wir Interviews mit Vertretern der Selbsthilfegruppen und Fachgesellschaften.

Über die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“
Die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ informiert ältere und diabeteskranke Menschen über die trockene und feuchte AMD sowie die Diabetische Retinopathie bzw. das Diabetische Makulaödem. Das Expertenbündnis zeigt außerdem mögliche Risikofaktoren auf, die unterschiedlichen Diagnosemöglichkeiten und Hilfsangebote. Gleichzeitig fordert die Initiative dazu auf, Sehverschlechterungen oder eine mögliche Erblindung im Alter nicht hinzunehmen, sondern aktiv dagegen anzugehen – z. B. mit der jährlichen AMD-Vorsorgeuntersuchung ab dem 50. Lebensjahr oder der mindestens einmal jährlichen augenärztlichen Routineuntersuchung für alle Diabetiker.
Um dies zu erreichen, bringen die sieben Partner, d. h. das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA), der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG), Novartis Pharma, Nürnberg, PRO RETINA Deutschland e.V. und die Retinologische Gesellschaft (RG) ihre Erfahrung in der Augenheilkunde ein, z. B. überprüfen die Augenärzte alle medizinischen Aussagen. Die Selbsthilfeorganisationen wiederum liefern Erkenntnisse aus dem Umgang mit Betroffenen, Novartis Pharma und das Bayerische Gesundheitsministerium ergänzen ihr Wissen in den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung. So unterhält das Staatsministerium seit 2007 die Gesundheitsinitiative Gesund.Leben.Bayern mit dem Schwerpunkt „Gesundheit im Alter“. Das Expertenbündnis „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ arbeitet bereits seit 2008 zusammen.

Pressekontakt
HERING SCHUPPENER Healthcare
Unternehmensberatung für Gesundheitskommunikation GmbH
Viktoria Volkmann
Tel +49 40 36 80 75 29
Fax +49 40 36 80 75 99
vvolkmann@hs-healthcare.de

Antje Jonas
Tel +49 40 36 80 75 16
Fax +49 40 36 80 75 99
ajonas@hs-healthcare.de

Drucken