Pressemitteilung 02.05.2016

+++ 10. Sight City in Frankfurt am Main vom 18. – 20. Mai 2016 +++

Achtung: Bei diesen fünf Alarmsignalen sofort zum Augenarzt
So erkennen Sie, ob Sie an Deutschlands häufigster Augenerkrankung leiden

Nürnberg, 02. Mai 2016 – In Deutschland leiden etwa 4,5 Millionen Menschen an der Altersabhängigen Makula-Degeneration (AMD). Das Tückische daran ist: Die Symptome beginnen schleichend und werden meist als „normale“ Verschlechterung des Sehens wahrgenommen. Unbehandelt kann die AMD aber bis zur Erblindung führen. Dies gilt insbesondere für die aggressivere feuchte Form der AMD, die im Gegensatz zur trockenen Form schnell fortschreitet. Regelmäßige Kontrolltermine beim Augenarzt ermöglichen eine frühzeitige Diagnose, sodass durch eine passende Therapie das Augenlicht noch lange erhalten werden kann. Durch Aufklärung möchte die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ Patienten dazu motivieren, die regelmäßigen Kontrollen beim Augenarzt wahrzunehmen.

Das Risiko, an AMD zu erkranken, steigt ab einem Alter von 50 Jahren deutlich. Da die Krankheit oft zu spät erkannt wird, ist sie derzeit die häufigste Ursache für schwere Sehbeeinträchtigungen im Alter. „Im Frühstadium betrifft die AMD häufig nur ein Auge, sodass das gesunde Auge eine Verschlechterung der Sehleistung ausgleicht“, erklärt Prof. Frank G. Holz, Direktor der Universitäts-Augenklinik in Bonn. „Wenn die Symptome von den Betroffenen wahrgenommen werden, ist das meist ein Zeichen dafür, dass die Krankheit bereits fortgeschritten ist.“ Der Gang zum Augenarzt erfolgt in vielen Fällen deshalb zu spät, denn Behandlungsmöglichkeiten greifen am besten im Frühstadium der Erkrankung.

So erkennen Sie, ob Sie an Deutschlands häufigster Augenerkrankung leiden:

  • Sie fühlen sich durch helles Licht stärker geblendet als bisher, z.B. beim Autofahren
  • Die Wahrnehmung von Farben und Kontrasten lässt nach. Die Umwelt erscheint Ihnen blasser

Folgende Punkte sollten Sie mit jedem Auge einzeln testen:

  • In der Mitte des Sichtfelds sind bspw. Buchstaben undeutlich und nicht lesbar, am Rand des Sichtfeldes jedoch deutlich zu erkennen
  • Gerade Linien (z.B. die Fugen zwischen Fliesen) erscheinen gebogen oder gewellt
  • Schatten oder graue Flecken in der Mitte des Sichtfeldes

Wenn auch nur eines der Alarmzeichen zutrifft, sollten Sie umgehend Ihren Augenarzt aufsuchen.

Als Präventionsmöglichkeiten für beide Arten der AMD empfehlen sich eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und der Verzicht auf das Rauchen.
Um den Verdacht auf eine Sehverschlechterung zu prüfen, bietet sich der Amsler-Gitter-Test an. Der Test ist eine einfache Methode, die Augen auf typische Anzeichen von Netzhauterkrankungen zu überprüfen. Wirken beispielsweise die Gitterlinien des Tests gebogen oder verzerrt, ist der umgehende Gang zum Augenarzt geboten. Eine verlässliche Diagnose liefert nämlich nur die Untersuchung des Augenhintergrundes durch den Augenarzt. „Männern und Frauen empfehlen wir ab dem 50. Lebensjahr einen jährlichen Kontrolltermin beim Augenarzt“, so Prof. Holz weiter. „Im Rahmen der Untersuchung wird jedes Auge gesondert geprüft. AMD kann so bereits im Frühstadium entdeckt werden. Bei einer feuchten AMD erfolgt eine Behandlung, um einer späteren Sehbehinderung vorzubeugen.“

Den Amsler-Gitter-Test sowie hilfreiche und leicht verständliche Informationen und Broschüren rund um die Themen Früherkennung, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten der AMD gibt es unter www.Bewahren-Sie-Ihr-Augenlicht.de zum kostenfreien Download. Die angebotenen Materialien können außerdem unter der Hotline 08 00 7 23 41 03 (kostenfrei) bestellt werden. Die Internetseite und die PDF-Downloads sind barrierefrei.

Service für Journalisten
Factsheets zu den Krankheitsbildern und weitere Hintergrundinformationen zu den Initiatoren finden Sie auf der gleichen Homepage im Pressebereich. Gerne vermitteln wir Interviews mit Vertretern der Selbsthilfegruppen und Fachgesellschaften.

Über die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“
Die Initiative „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ informiert ältere und diabeteskranke Menschen über die trockene und feuchte AMD sowie die Diabetische Retinopathie bzw. das Diabetische Makula-Ödem. Das Expertenbündnis zeigt außerdem mögliche Risikofaktoren auf sowie die unterschiedlichen Diagnosemöglichkeiten und Hilfsangebote. Gleichzeitig fordert die Initiative dazu auf, Sehverschlechterungen oder eine mögliche Erblindung im Alter nicht hinzunehmen, sondern aktiv dagegen anzugehen – z. B. mit der jährlichen AMD-Vorsorgeuntersuchung ab dem 50. Lebensjahr oder der mindestens einmal jährlichen augenärztlichen Routineuntersuchung für alle Diabetiker.

Um dies zu erreichen, bringen die sieben Partner, d. h. das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA), der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG), Novartis Pharma, Nürnberg, PRO RETINA Deutschland e.V. und die Retinologische Gesellschaft (RG), ihre Erfahrung in der Augenheilkunde ein. So überprüfen z. B. die Augenärzte alle medizinischen Aussagen. Die Selbsthilfeorganisationen wiederum liefern Erkenntnisse aus dem Umgang mit Betroffenen, Novartis Pharma ergänzt Wissen in Prävention und Gesundheitsförderung. Das Bayerische Gesundheitsministerium, das Gesundheit im Alter zu einem der zentralen Handlungsfelder des Bayerischen Präventionsplans gemacht hat, unterstützt die Initiative seit Jahren ideell. Das Expertenbündnis „Bewahren Sie Ihr Augenlicht“ arbeitet bereits seit 2008 zusammen.

Pressekontakt
HERING SCHUPPENER Healthcare
Unternehmensberatung für Gesundheitskommunikation GmbH

Antje Jonas
Tel +49 40 36 80 75 16
Fax +49 40 36 80 75 99
ajonas@hs-healthcare.de

Petra Uhlendorff
Tel +49 40 36 80 75 15
Fax +49 40 36 80 75 99
puhlendorff@hs-healthcare.de

Drucken